Das ThZM

Aufgaben der Koordinierungsstelle des ThZM

Die Koordinierungstelle ist im doppelten Sinne Anlaufstelle für eine künftig eng vernetzte Produktion im Maschinenbau. Die Anlaufstelle soll sowohl nach innen für die Thüringer Unternehmen und Partner des ThZM als auch nach außen durch einen branchenübergreifenden Auftritt für die Wirtschafts- und Innovationsregion Thüringen Interessenten und Anfragen koordinieren und weiterleiten.

Die Koordinierungsstelle befördert eine Vernetzung der ThZM-Partner untereinander als auch mit den Thüringer Maschinenbauunternehmen. Dabei soll die Vernetzung möglichst an der gesamten Wertschöpfungskette entlang ermöglicht werden, sodass die Thüringer Unternehmen als Systemlieferanten mit Lösungen quasi "aus einer Hand" auftreten können. Das Ziel ist eine branchenübergreifende Bündelung von Innovationsinitiativen in Forschung, Entwicklung und Produktion für den Thüringer Maschinenbau.

Die Koordinierungsstelle kooperiert mit anderen Thüringern Clustern und Netzwerken auf dem Gebiet der Optik, Metallverarbeitung und Medizintechnik. Die Zusammenarbeit mit Zentren wie dem Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum, dem Thüringer Zentrum für Wirtschaft 4.0 und dem Thüringer Zentrum für additive Technologien wird forciert. Auch die Vernetzung und Abstimmung mit wirtschaftspolitischen Gremien und Wirtschaftsverbänden wie IHK, VDMA und ThCM ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit der Koordinierungsstelle.

Damit die Thüringer Maschinenbauindustrie auch auf zukünftige Herausforderungen ebenso stabil wie in der Vergangenheit reagieren kann, unterstützt die Koordinierungsstelle den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Produktion und hilft dabei, Forschungs- und Entwicklungsbedarfe der Thüringer Unternehmen zu erfassen und zu adressieren.

Zusätzlich unterstützt die Koordinierungsstelle die Partner während der Forschungsarbeiten bei deren Vorbereitung, Durchführung und Abrechnung und lokalisiert Fördermöglichkeiten auch über Thüringen hinaus.